Eine nicht vollständige Blogroll

Blogroll

Im Netz gibt es unendlich viele spannende, interessante, schöne oder lustige Blogs zum Familienleben. Bei manchen liest man einmal oder zweimal – und andere packen einen, und man schaut regelmäßig vorbei oder abonniert sogar den Newsletter (*Werbung* unseren könnt ihr übrigens unten rechts abonnieren *Werbung off*). Für uns gehören folgende Blogs auf jeden Fall dazu, ganz absichtlich ganz alphabetisch geordnet.

Berlinmittemom

Anna bloggt bereits seit 2012 als Berlinmittemom und sie ist wohl eines der bekanntesten deutschen Mama-Blogs. Daher auch gar nicht viele Worte, warum es toll ist, ihren Blog zu lesen, sondern nur als unbedingte Leseempfehlung für alle Neu-Mamas ihr Brief an die Mama im Wochenbett.

Daddy dahoam

Was macht man, mit zwei Monaten Elternzeit, wenn der kleine Sohn so fabelhaft ist, dass der Daddy zwar dahoam ist, aber noch Kapazitäten hat? Stimmt, man beginnt das bloggen. Offensichtlich hat Daddy daran Spaß gefunden, denn es gibt sein Blog inzwischen seit 10 Monaten. Seither beschreibt er das Leben als zweifacher Vater, Exil-Preuße und Social-Media managender Jurist. Ein guter Start seinen Blog ist seine Erklärung, warum auch Väter freiberufliche Hebammen brauchen.

Grosse Köpfe

Okay, die großen Köpfe müssen einfach in die Liste mit rein. Schon allein weil Alu und Konstantin beide hier schreiben. Das finden wir ja eine ausgesprochen vielversprechende Herangehensweise. Außerdem mögen wir den (Schreib-)Stil der beiden sowie den Punkt, dass sie sich nicht scheuen Stellung zu beziehen. Last but not least: Eltern die ihre Kinder bestechen, um in Ruhe kuschelnd Downton Abbey gucken zu können – und das auch noch offiziell zugeben: Die können nur gut sein! (Das beide Leseproben von Konstantin sind ist reiner Zufall und keine Wertung.)

Ich bin dein Vater

Wohl das Väterblog mit dem coolsten Namen: Hier bloggen Papa Doc, Lempi und Babyvater gemeinsam darüber, wie ihre etwas gleichaltrigen Kinder ihr Leben und Lieben umgekrempelt haben. Darüber was Väter und Mütter voneinander lernen können und das wir vor allem ganz viel von unseren Kindern lernen: Selbst in den Momenten des multiplen Scheiterns oder wenn die musikalischen Vorlieben der Kinder in so ganz andere Richtungen gehen.

Ich Lebe! Jetzt!

Suse hat in dieser Liste einen Ehrenplatz verdient. Nicht nur (aber auch) weil sie so ein tolles Blog hat, sondern weil sie unsere erste Newsletterabonenntin war und uns  außerdem schon bei so mancher Blogger-Anfängerfrage mit guten Tipps zur Seite stand. Suse nimmt uns mit in ihren ganz normalen Familienalltag mit vielen Rezepten und schönen Bildern. Aber sie scheut sich auch nicht davor, ernstere Themen anzuschneiden, häufig aus dem Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Empfehlen wollen wir euch aber heute ihre Gedanken zum Spruch „Dein Alltag ist ihre Kindheit“.

Kinder haben! Und trotzdem Leben! 

Sophies Blog gibt es seit Herbst 2014 und sie beschreibt darin,wie es ist noch während des Studiums Mutter zu werden und dann beruflich durchstarten zu wollen. Sie lässt und teilhaben an diesem nicht immer ganz einfachen Weg. Etwa, wenn sie die Einsamkeit der berufstätigen Mutter beschreibt. Aktuell (Januar 2016) hat sie gerade ihr PR-Volontariat gekündigt, weil der Weg so für sie und ihre Familie nicht mehr passte. Man kann also gespannt sein, wie sie Kinder, Leben und Beruf zukünftig organisiert. Wir sind sicher, es wird ihr gut gelingen und freuen uns auf viele spannende Artikel.

Mama im Spagat

Ein Blog unter dem Motto „Entspannt ist besser als perfekt“ ist ganz nach unserem Geschmack. Daher hier auch als Leseprobe ihre Tipps für einen entspannten (!) Spagat zwischen Familie und Beruf. Dazu gibt es Buch- und Produkttipps, interessante Links und immer etwas Neues zu entdecken – schaut mal vorbei.

Mama Notes

Hier notiert Mama Sonja die großen und kleinen Dinge im Alltag. Da sie unter dem selbstgewählten Motto „Helikopter Parenting ist mit zu anstrengend“ lebt und schreibt, plädiert sie oft und häufig dafür, sich mal nicht so’n Kopp zu machen. Mama notes sollte man also immer dann besuchen, wenn man nach zu viel Instagram, Pinterest und Co. das Gefühl hat, alle anderen sind den ganzen Tag gelassen, ihre Kinder weinen nie und gestritten wird in dieser Familie auch nicht, sondern nur gebastelt, gemalt und gespielt. Sonja gibt ihre „Fehler“ zu und begründet, warum es sich damit sehr gut leben lässt, z. B. hier.

Me working Mom

Andrea ist das erste Blog zu Arbeit und Beruf, dass wir entdeckt haben – und ihre Tipps zum eigenen Blog waren das berühmte Zünglein an der Waage, das uns zum Start der Halben Sachen geschubst hat. Das zeigt schon: Die working Mom bloggt über ganz viele Themen. Familie und Beruf sind dabei quasi das Herzstück. Spannend finden wir dabei, dass Andrea und ihre Familie immer wieder neue Konstellationen ausprobieren und den für sie passenden Weg wählen bzw. optimieren.

Smart-Mama

Bei der unglaublich umfangreichen Seite der smarten Sandra findet ihr ganz viele Tipps zu allen rechtlichen Fragen, die Eltern so haben können. Wenn ihr also etwas zu Elterngeld, Elternzeit, Kinderrechten, Kündigungsschutz in der Schwangerschaft und Co. haben wollt – klickt auf jeden Fall vorbei. Ganz toll sind aber auch ihre Buchvorstellungen oder Interviews.

Vereinbarkeitsblog

Auch das Vereinbarkeitsblog ist die Gemeinschaftsproduktion von Uta und Sabrina. Beide haben sie je zwei Kinder, beiden ist die bedürfnisorientierte Erziehung der Kinder wichtig, beide arbeiten. Das sich das nicht ausschließt, zeigen sie in ihren Texten. Die sind mal politisch, mal unterhaltsam, mal kürzer, mal länger aber immer lesenswert, zum Beispiel dieser über die Gnade der kleinen Schritte.

Weddinger Berg

Der Name zeigt es schon: Hier bloggt ein Berliner, genzugenommen der Johnny. Er ist Vater einer kleinen Tochter und auch einer von diesen komischen „neuen Vätern“. In seinen Texten beschreibt sein Leben mir der Tochter (und ihrer Mutter) und das Vatersein. Meistens liest sich das sehr lustig, oder wie erkennt ihr den typischen Vaterschaden?

Ach, aber das sind nur einige. Es gäbe noch so viele mehr zu erwähnen, zum Beispiel:

Das frühe Vogerl mit ihrer wunderbaren Sammlung der Familienrollen, die zeigen, dass Familie nicht immer Vater, Mutter, Kind sein muss.

Mama Schulze, Mami anders und die Wheely Mum, die alle drei neben den „normalen“ Aufgaben immer noch ein wenig mehr zu stemmen haben.

Mama arbeitet und Mutterseelesonnig deren Vereinbarkeit als Alleinerziehende noch mal auf einem ganz anderen Level liegt als bei uns.

Und, und, und… Klickt euch doch einfach mal durch. Viel Spaß!