Kuchen, Kuchen und Pommes: #wmdedgt im April

Keine Angst, wir werden keine Foodblogger. Aber am 5. eines jeden Monats greift die Tagebuchbloggeritis um sich, wenn Frau Brüllen fragt: „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“ – oder eben auf internetisch #wmdedgt. Entweder vergesse ich es oder ich finde, es gibt nix zu erzählen, aber heute trifft beides nicht zu. Dafür gab es heute einen Mittwoch im Zeichen der ausgewogenen Ernährung.

Diese Woche ist die Morgenroutine empfindlich gestört, da wir ausnahmsweise jeden Morgen alle zusammen das Haus verlassen. Die Kinder reagieren unterschiedlich unkooperativ auf diese Situation und so spielen wir dieses wunderbare Video mit unterschiedlichen Themen nach.

Im Büro angekommen hole ich mir einen Kaffee und ein Stück Kuchen, den eine Kollegin mitbrachte. Leckeres zweites Frühstück und zum Mittagessen gibt es ein zweites Stück. Mein Schreibtisch ist voll und die Zeit rast aber ich komme gut vorwärts. Obwohl gefühlt heute jeder Anzeigenvertreter meiner Branche bei mir anruft. Plötzlich ist es schon eins, also muss ich schnell los: Denn ich mach früher Schluss, denn ich will mit den Kindern noch auf einen Geburtstag.

Aber kein Geburtstag ohne Geschenk. Also rein ins Kaufhaus und die Filly-Pferdchen-Hölle der Spielwarenabteilung. Aber nun gut, wenn es sich die Kinder wünschen… Ich freue mich insgeheim diebisch, dass ich den rosa-lila-glitzre-quatsch einem Jungen schenken darf.

Schnell wieder raus, in die Bahn, die Kinder einsammeln, Tanken fahren, vergessene Sachen einsammeln fahren und auf die Autobahn. Das klappt eigentlich ganz gut, nur dass das kleine Kind mitten auf der Autobahn beschließt eigentlich sei der Beifahrer-Sitz ein viel besserer Platz. Den Unmut über den Platz auf der Rückbank, muss es dann 30 Minuten lautstark kundtun. Das ist etwas zu laut für meinen Geschmack.

Rosa Schäfchen Muffins! Da kann nicht mal das Kind widerstehen, dass eigentlich keine Marshmallows mag.

Natürlich kommen wir viel später an, als geplant. Aber zum Glück gibt’s erst mal Kuchen, da kann ich etwas runter kommen. Sehr leckeren Streuselkuchen (mit Obst) und sehr niedliche Schaf-Muffins.

Der Geburtstag ist auf einer Kinder- und Jugendfarm. Ich bin zum ersten Mal auf einem solchen Hof, aber wenn es sowas bei euch gibt: Geht dahin! Gerne auch in Darmstadt. Das ist total toll. Die Kinder können rennen, es gibt einen schönen Spielplatz, Pferde (auch in groß und ohne Glitzer), Kaninchen, Schafe (auch in echt), einen Teich, die großen Kinder rösten irgendwann Marshmallows über einem Feuer, die sie von ich weiß nicht woher haben. Die ganze Stimmung ist trotz vieler wuseliger Kinder im Alter von wenigen Wochen bis so ca. 12 Jahren sehr entspannt.

Leider kommt irgendwann ein ziemlich kalter Wind auf und wir fahren alle noch zum Geburtstagskind nach Hause. Da kommen auch meine Kinder, die der Hof etwas überforderte, runter und spieleen mit den anderen. Was mir wiederum Gelegenheit gibt, mich mit den anderen Erwachsenen zu unterhalten. Der Einfachheit halber kreieren es für alle noch ein Abendessen aus Pommes mit amerikanischer Tomatensauce und ab morgen essen wir wieder gesund.

So viel Action haben wir wirklich selten an einem „ganz normalen Mittwoch“. Um nicht zu sagen, fast nie. Irgendwo zwischen Verlassen des Büros und Ankommen beim Geburtstag habe ich mich auch gefragt, ob ich ganz bei Trost bin. Aber es hat sich gelohnt. Die Kinder waren glückselig und sind sogar relativ beschwerdefrei ins Bett gegangen.  Ich habe mal wieder neue, spannende Menschen aus diesem Internet kennengelernt, die auch auf dem Geburtstag waren. Und der Geburtstagsjunge hat gleich ein Meer für seine Filly-Meerjungpferdchen gebastelt.

 

Mehr Einblicke in die unterschiedlichsten Tage findet ihr wie immer in der Linksammlung bei Frau Brüllen.

Kommentar verfassen